Fischerei

Am 9. Juli 2011 ist von Slow Food Montepulciano-Chiusi in Anwesenheit prominenter Gäste (allein zwei Minister der Landregierung Toskana, die Bürgermeister der angrenzenden Städte, zwei Pfarrer, die Vorsitzenden der Fischerei- und Anglervereine sowie die Regionalleitung von Slow Food waren anwesend) das “Lebensmittelbündnis Chiari di Chiusi e Montepulciano” aus der Taufe gehoben worden. 


brustico2Im Mittelpunkt steht dabei die Rettung einer uralten Tradition, die es so nur an den Seen (Chiari) von Montepulciano und Chiusi und sonst nirgendwo gab: 


Ein Haupterwerb der Menschen war einst das Schneiden von Schilfrohr in der bis ins 19. Jahrhundert hinein versumpften Landschaft. Dafür arbeiteten sie Tag für Tag in den Sumpfgebieten. Nebenbei fingen sie Barsche und andere Fische. Während sie die großen Fische an die Großgrundbesitzer abliefern mussten, dürften sie die kleineren behalten. Mittags rösteten sie die nicht ausgenommenen Fische auf dem Schilfrohr, das eine kurze aber sehr hohe Hitze erzeugt. Nach fünf Minuten sind die Fische gar und sehen verbrannt aus. Sie werden mit Stahlwolle gebürstet und dann filettiert. Die Hälften werden mit Salz, Olivenöl und Zitrone oder Essig mariniert und kalt gegessen. Das Schilfrohr hinterlässt einen angenehmen Geschmack. Die Innereien sind übrigens wegen der hohen Hitze sofort gegart und können keinen Geschmack mehr ans Fleisch abgeben. 


Der Name des Gerichts: Brustico (das Geröstete). Einst war es ein Arme-Leute-Essen, heute ist es eine Delikatesse, die die Fischer gut  an die Gastronomie verkaufen können. 


brustico1

Fische im Lago di Chiusi:


Alborella: Ukelei, Zwiebelfisch (Weißfisch)

Anguilla: Aal

Carassio: Karausche

Carpa: Karpfen

Luccio: Hecht

Pesce gatto: Wels*

Persico reale: Barsch

Persico trota: Forellenbarsch

Scardola: Rotauge

Tinca: Schleie


* Der Wels ist erst vor zehn Jahren von Anglern eingesetzt worden und erweist sich als Raubfisch, der die traditionelle Fischpopulation gefährdet. Die Fischereigenossenschaft will gemeinsam mit der Umweltbehörde den Wels deshalb allmählich wieder entfernen. Darüber gibt es einen Konflikt mit dem ansonsten befreundeten Anglerverein "Etruskische Angel" und zwei Familien, die von dem Fang und dem Verkauf der Welse nach Norditalien leben.


Kontakt zum Lebensmittelbündnis: 

Fischereigenossenschaft "Vite d'acqua"

Vorsitzender: Mario Meloni

Loc. Sbarchino Lago - 53043 Chiusi

Email: vitedacqua@tiscali.it